item1a1
item1a1

CARL REINECKE

item1a1
item1a1
item1a1

Presse aktuell

Presse historisch

Besprechungen

Sonstige Medien

Sonstige Medien

Konzerte

Presse-Archiv I

Presse-Archiv II

Konzerte Archiv

item1a1
item1a1
item1a1

Start

Aktuelles

Einführung

Musikverlag

100. Todestag 2010

Reinecke-Symposium

Zu Carl Reinecke

Werke

Notenmaterial

Presse heute/damals

Literatur

Tonaufnahmen

Diskographie

Bilder

Konzerte

Besprechungen

Veröffentlichungen

Beiträge

Sonstiges/Projekte

Gebr. Reinecke Verlag

Links

Dank/Mitarbeit

Postfach

Autoren/Webmaster

Reinecke Musikverlag

item1a1
item1a1

Sonstige Medien

item1a1
item1a1
item1a1

Zurück zum Anfang

Deutschlandfunk "Die Neue Platte"
Sendung vom: So. 10.3.2002 • 09:10
Kammermusik
Carl Reinecke: "Piano Quartets - Piano Quintet"
CD Rezensionen -->
Linos Ensemble
Moderation: Norbert Ely

Verglichen mit dem Sensibilisten Kienzl war der Spätromantiker Carl Reinecke ein Berserker und trotzdem kein Kraftkerl wie der von ihm verehrte Johannes Brahms. Reinecke war neun Jahre älter als Brahms und lebte bis 1910. Gemessen an ihm war Kienzl geradezu Modernist. Trotzdem legt man die neue CD des Linos Ensembles mit zwei Klavierquartetten und einem Klavierquintett Reineckes mit einiger Begeisterung auf. Natürlich stellt sich die Frage, wie einer im Jahr des Herrn 1905 ein Klavierquartett op. 272, - in Worten: zweihundertzweiundsiebenzig - in D-dur schreiben konnte, das so gar nicht berührt zu sein scheint von den damals vergangenen fünfzig Jahren Musik. Irgendwie gab es ja zu dieser Zeit schon eine Oper "Salome" von einem Richard Strauss, der sich nur ein Jahr später an die Arbeit zur "Elektra" machte. "Pélleas et Mélisande" waren ebenfalls bereits uraufgeführt, wenn auch noch nicht bis Deutschland gedrungen. Von noch viel radikaleren Ansätzen zu schweigen. Doch Carl Reinecke schrieb so, als komme er gerade vom Tee mit Mendelssohn. Indes auch hier gilt: einfach mal zuhören. Und da schreibt einer im zarten Alter von 81 Jahren eine jugendfrische Musik voll inneren Reichtums, die sicherlich hoffnungslos out of time war, aber was schert das unsereinen, ob dieses Stück nun hundert Jahre alt ist oder eigentlich hundertsiebenzig sein müßte. Das Linos Ensemble mit der Pianistin Konstanze Eickhorst hat sich in den letzten Jahren in solche Art von Musik prächtig hineingehört und sich dabei dem Stilempfinden der verspäteten Romantiker mit so - man

möchte sagen: schauspielerischer Virtuosität - anverwandelt, dass man diesen Musikern auch jeden Ton glaubt. Primarius Winfried Rademacher kann sogar ein bisserl schmachten, wenn's gefällig ist. Schwung haben sie allemal, und technisch ist alles blitzsauber. So gut geputzt hat der Reinecke seine Stücke bestimmt nie zu hören bekommen, und letzten Endes ist es der spielerische Umgang mit diesen Kompositionen, der einen für die Musik Reineckes einzunehmen vermag. Das bedeutendste und zugleich umfangreichste Werk auf dieser CD ist sicher das Quintett in A-dur op. 83 aus dem Jahr 1866. Der Kopfsatz beginnt mit einer tiefgründigen langsamen Einleitung von kontrapunktischem Ernst, von dem sich der Komponist aber sehr bald verabschiedet, um ein Allegro von bezwingend freiem Gestus zu entwerfen. Und wenn man in die Durchführung hineinhört, stellt man fest: Komponieren konnte dieser Gewandhauskapellmeister und Leipziger Professor Reinecke mit traumwandlerischer Sicherheit.

Zuletzt hörten Sie einen Ausschnitt aus dem Kopfsatz Allegro con brio des Klavierquintetts A-dur op. 83 von Carl Reinecke, gespielt vom Linos Ensemble. Diese CD mit drei Werken Reineckes ist ebenso bei dem Versandlabel cpo erschienen wie die Neuproduktion von Liedern Wilhelm Kienzls mit Dagmar Schellenberger, die ich Ihnen zu Beginn vorstellte.

Label: cpo
Labelcode: LC 8492
Bestellnr.: CD cpo 999618-2
Werkbeschreibung
Carl Reinecke (1824-1910)
Trio a-moll, op.188 für Oboe, Horn und Klavier
Allegro moderato, Scherzo - molto vivace, Adagio, Finale - Allegro ma non troppo
Dauer: ca. 25 min.
Verlag: International Music Company, New York City

Spielfilm

Clara Schumanns große Liebe
(Song of Love)

Filmbiografie, USA 1947, Regie: Clarence Brown, Buch: Ivan Tors, Irmgard von Cube und Allen Vincent, Irmgard von Cube, Irma von Cube, Allen Vincent, Allen Vincent und Robert Ardrey, Kamera: Harry Stradling, Musik: Johannes Brahms, Bronislau Kaper, Franz Liszt, Robert Schumann, Bronislau Kaper (Ltg.), Produzent: Clarence Brown. Mit: Katharine Hepburn, Paul Henreid, Robert Walker, Leo G. Carroll, Henry Daniell, Gigi Perreau, Elsa Janssen, Else Janssen, Roman Bohnen, Tala Birell, Ann Carter, Jimmy Hunt, Eilene Janssen, Kurt Katch, Janine Perreau, Anthony Sydes.

In diesem Film tritt Reinecke,
gespielt von Konstantin Shayne,
als Freund der Familie auf.

Gesendet am 22.03.2003,
Hessischer Rundfunk